10 Hacks für mehr Instagram Reichweite 2020

Du wirst viele Menschen auf Instagram treffen, die derzeit über den Instagram-Algorithmus schimpfen. Die App sei nicht mehr dass, was sie einmal war, usw. Fakt ist aber, dass du den Algorithmus nicht mehr umgehen kannst. Du musst also damit leben, ob du willst oder nicht. Ich gebe dir hier deshalb ein paar Tipps, wie du trotzdem erfolgreich auf Instagram sein kannst und deine Reichweite erhöhst.

1. Schaffe Mehrwert

Oberstes Gebot von Instagram ist, dass dein Content für die Nutzer wertvoll sein muss. Also bereite deinen Content gut auf. Überlege dir, was du postest und vor allem wie. Denn es ist entscheidend, wie häufig mit deinem Content in der ersten Stunde agiert wird. Je mehr, desto relevanter stuft Instagram dich ein. Da gehört natürlich auch dazu, dass du deine Zielgruppe kennenlernst und weißt, was sie beschäftigt bzw. welche Probleme du für sie mit deinem Content lösen kannst.

PASSENDER CONTENT DANK BUYER PERSONAS

Es gibt nichts Wichtigeres, als deiner Zielgruppe den passenden Content anzubieten. Hier erhältst du kostenlos eine Vorlage, die dir hilft, deine Zielgruppe kennenzulernen bzw. sog. Buyer Peronas zu erstellen.

Vorlage kostenlos herunterladen!

2. Poste regelmäßig

Je regelmäßiger du Content teilst, desto eher erreichst du auch eine gewisse Reichweite. Deine Follower lernen mit der Zeit, dass von dir Content kommt und so stuft dich Instagram als wertvoller ein. Am Anfang bedeutet regelmäßig mit Sicherheit mindestens einmal am Tag zu posten. Ein guter Helfer ist da im Übrigen ein Content-Plan und eines der Planungstools. Du setzt dich einmal in der Woche oder im Monat hin, stellst deine Bilder entsprechend in das Tool ein und musst nicht mehr täglich manuel posten. Wir selbst nutzen Hootsuit und sind damit sehr zufrieden. Für den Content-Plan reicht eine einfache Exceltabelle.

3. Sorge für Wiedererkennungswert

Ganz egal, ob du als Blogger oder als Unternehmen auf Instagram erfolgreich sein willst. Du musst in jedem Fall deine eigene Marke aufbauen. Und dazu gehört auch ein gewisser Wiedererkennungswert. Also nutze die gleichen Farben, hebe dich durch ein Element ab. Verpasse deinen Stories deinen ganz persönlichen Stil, den du immer wieder einfließen lässt. Ich bin zwar großer Fan von Authentizität, aber natürlich ist es schöner anzusehen, wenn alle deine Bilder mithilfe eines bestimmten Filters die gleiche Farbgebung haben. Ein einheitliches Profil wirkt einfach harmonischer und erzielt wahrscheinlich mehr Follower. Mittlerweile gibt es zahlreiche Tutorials zur Erstellung deiner eigenen Filter.

4. Verwende Hashtags richtig

Mittlerweile scheint es unmöglich, überhaupt auf der Explore-Page angezeigt zu werden. Mit ein paar einfachen Tricks schaffst du es aber hin und wieder dennoch und erreichst eine viel höhere Reichweite. Nutze dafür den richtigen Mix aus Hashtags. Ein paar kleine, 2 oder 3 große und vor allem die passenden Begriffe sind entscheidend. Schau dir mal die Hashtag-Seiten an, unter denen du postest. Sehen diese Bilder wirklich so aus wie deins. Oder bist du woanders vielleicht doch besser aufgehoben. Bitte kopiere auch nicht mehr irgendwelche Hashtag-Blöcke unter deine Posts. Instagram erkennt das mittlerweile. Und sollte einmal so gar nichts richtig passen, ist das auch nicht schlimm. Nutze lieber 2 oder 3 im Text als 20 unpassende Hashtags unter deinem Text.

5. Interagiere mit deiner Community

Es heißt Social Media, weil es darum geht, mit anderen Personen zu interagieren. Es geht schon lange nicht mehr nur um Reichweite, sondern viel mehr um deine Engagement-Rate. Also die Rate, die angibt, wie sehr deine Community mit dir interagiert. Und es ist nun mal auch ein Geben und nicht nur ein Nehmen. Wie im echten Leben auch. Also stelle deinen Followern Fragen, fordere Sie dazu auf, auf deine Inhalte zu antworten. Nimm dir einfach mal vor, mindestens einmal am Tag eine Frage zu stellen. Und vor allem antworte, kommentiere auch bei anderen Accounts.

6. Erstelle eine ansprechende Bio

Lass Personen, die auf dein Profil kommen auf den ersten Blick wissen, was sie von dir erwarten können. Also überlege dir, was du in der Biografie schreibst, denn die Zeichen sind begrenzt. Gerade am Anfang ist es auch sinnvoll, in deinen Namen ein Keyword zu setzten, dass deine Tätigkeit beschreibt. Denn zu Beginn werden die Personen deinen Namen noch nicht kennen. Also schreib so etwas in das Namensfeld wie: Ernährungsberater Max Müller oder Floristin Ina Mayer. Denn im Grunde wird Instagram auch immer mehr zu einer großartigen Suchmaschine.

7. Bemühe dich um Reposts

Verlinke Seiten in deinen Feed-Bildern, die dich reposten können, weil du gute Bilder hast. Mittlerweile gibt es viele Accounts, die nur gute Bilder reposten und keinen eigenen Content einstellen. Falls du gerepostet wirst, bringt dir das jede Menge Reichweite

8. Werde Instagram Beta-Tester

Benutze neue Funktionen sofort, denn Instagram registriert ob du dich für die neuen Tools interessierst und honoriert das. Und denke daran, die ganzen Funktionen werden schließlich zur Verfügung gestellt, damit sie auch benutzt werden. Sei also immer derjenige, der die Tools als einer der Ersten nutzt.

9. Gehe Live

Es gibt gleich mehrere Punkte, warum die Live gehen solltest. 1. Sobald du live gehst, bekommen jede Menge User eine Benachrichtigung. 2. Du kannst damit wunderbar auf soeben geteilte Feed-Inhalte hinweisen.

10. Zeige dich

Gesicht zeigen schafft Vertrauen und ein Blick hinter die Kulissen ist immer interessanter als das gefühlt 100te Kaffee-Bild. Also zeig dich zum Beispiel in den Stories. Dass das erst mal Überwindung kostet, wissen wir nur zu gut. Aber am Ende des Tages lohnt es sicht. Es macht dein Profil authentisch und nahbar und deine Follower wissen, mit wem sie es zu tun haben. Wir machen teilweise sogar die Erfahrung, dass Feed-Bilder, auf denen wir zu sehen sind eine fast doppelt so hohe Reichweite haben als andere. Du musst ja nicht gleich deine ganze Lebensgeschichte erzählen. Als ungefährer Richtwert gelten übrigens mindestens drei Stories pro Tag.