Mehr Müll dank Müllbeutel

Bis jetzt hat mein kleines Experiment eigentlich ganz gut geklappt. Kein Essen weggeschmissen, Stofftasche dabei gehabt und sogar einen Recup-Cafe statt eines normalen Coffee-to-go habe ich mir gegönnt. Allerdings ist mir auch eine neue riesige Müllquelle aufgefallen. Schön, dass ich die Stofftasche einpacke, gleichzeitig aber für Bounty 5 Plastik-Kotbeutel mitnehme. Und eine große Plastikflasche Wasser war auch dabei. Naja, der Teufel steckt eben im Detail. Also habe ich mich auf die Suche gemacht nach Alternativen gemacht.

BecoBags

BecoBags werden aus biologisch abbaubaren Materialien (z. B. Pflanzenfasern und Maisstärke) hergestellt. Abbaubare Hilfsstoffe sorgen dafür, dass der Beutel komplett abgebaut wird. Jetzt müssen sie nur noch reisfest sein. 😉 Ich werde mal testen und berichten.

Bei uns gibt es die Beutel übrigens hier zu kaufen: https://goo.gl/eQ1re9

Für mein Wasserproblem habe ich bis jetzt noch keine wirklich gute Lösung gefunden, außer Leitungswasser zu trinken. An heißen Sommertagen freut man sich aber eben doch auf ein bisschen Sprudel im Wasser. Außerdem kann man nicht unbedingt in jeder Stadt Leitungswasser trinken. Ich habe zwar schon mal über Soda Stream oder so nachgedacht, bin mir aber nicht sicher, ob man mit den Kartuschen nicht auch wieder Müll produziert. Sollten wir auf Mehrweg-Glasflaschen umsteigen, haben wir ja auch wieder Plastikkisten zu Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.