Münchner Parkkultur?!

Hirschgarten Muenchen

Bis vor Kurzem sind wir noch einsame Runden durch den Hirschgarten gelaufen. Uns kam höchstens mal ein anderer Hundebesitzer entgegen. Mehr aber auch nicht. Hirschgarten deshalb, weil wir direkt am Eingang zum Hirschgarten wohnen. Für uns gibt es keine bessere Ecke… Im Sommer im Park sitzen und grillen, wunderbar an die Stammstrecke angebunden sein und auch im Winter freut sich Bounty über tolle Spaziergänge. Zumindest haben wir uns das so gedacht, denn im letzten Sommer war das alles genau so toll.

Seit ein paar Wochen ist klar, dieser Sommer wird anders. Pünktlich mit dem ersten sonnigen Wochenende hat sich der gesamte Hirschgarten in eine absolute Müllhalde verwandelt. Pünktlich zum Feierabend zieht ein blauer Grilldunst-Schleier über das gesamte Wohngebiet. Kleintransporter parken auf dem kleinen Weg in Reih und Glied, um das gesamte Mobiliar sowie Sippschaft wieder abzuholen. Wahrscheinlich würde mir das überhaupt nicht so sehr auffallen. Doch mittlerweile habe ich einen kleinen Hund, der ständig Bierdosen, Fleischreste, Eispapier, abgebrochene Plastikgabeln und sonstigen Scheiß aufsammelt. Meine Schmerzgrenze war schwer ausgereizt, als letztens der gesamte Weg mit glühender Grillkohle übersät war.

Parkleben Muenchen Sommer

Park Muenchen

Klar, Bounty hat genügend Alternativen. Die kleine Maus verbringt ihren Hundesommer nun eben auf einer müllfreien Hundewiese. Was ich aber bis heute noch immer nicht fassen kann, dass die schicksten Münchner Ladys ins Gebüsch krabbeln um ihr Geschäft zu verrichten. Ich rede dabei nicht von einmal kurz ins Unterholz pinkeln, sondern von menschlichen Häufen im Zwei-Meter-Abstand. Für die Griller und Wochenendbesucher scheint es keine Welt hinder dem Gebüsch des Hirschgartens zu geben. Dass euch hunderte Bewohner dabei zusehen, wie ihr ins Gebüsch kackt, scheint euch wohl absolut egal zu sein!?

Hirschgarten Ausblick

Und nun kommt der Höhepunkt. Wenn Bounty und ich doch mal aus Zeitgründen unsere Runde im Hirschgarten drehen müssen, werden wir teilweise angepöbelt, dass wir gefälligst unseren Dreck mitnehmen sollen. Keine Angst, wir und soweit ich das beurteilen kann auch jeder andere vernünftige Hundebesitzer, räumt innerhalb von Sekunden das Geschäft seines Hundes weg.

Die Erkenntnis, dass täglich viele Menschen einen schönen Park vorfinden möchten, ist bei den meisten Besuchern wohl noch nicht angekommen. Leider scheint dies auch die nächste Generation nicht besser machen zu können. Denn der Spielplatz vor unserer Haustür sieht kein Stück besser aus. Also, liebe Eltern, woher sollen eure Kinder auch wissen, dass Müll in den Mülleimer gehört, wenn ihr es ihnen nicht vormacht.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.