Vom Abstellgleis zur Designertasche

U4 München Hauptbahnhof. Die U-Bahn fährt ein. Oh nein, warum kommt ausgerechnet jetzt, als ich einsteigen möchte eine der alten U-Bahnen der MVG angefahren? Blaue, zum Teil kaputte Sitzbezüge, mit Edding bekritzelte Pseudo-Holzverkleidung an den Waggonwänden und das ein oder andere versiffte Eck. Das ist wohl die richtige Beschreibung für Münchens älteste U-Bahnen. Diese total veralteten Dinger warten doch regelrecht nur auf die Verschrottung. Wer braucht die denn noch? Zwei Münchner würden jetzt ganz laut „Hier!“ schreien. Jörg Schleburg und Wolfgang Bischoff haben nämlich das junge Münchner Fashion Label Kurzzug gegründet.

Kurzzug_Label

Die beiden fertigen aus den alten Sitzbezügen der U-Bahn wahre Designer-Stücke. In wohlbekanntem Blau entstehen hochwertig verarbeitete Taschen in verschiedensten Formen und Ausführungen. Was die Taschen so besonders macht? Ganz einfach! Das Material war Begleiter zahlreicher Begegnungen und Geschichten. An jedem Einzelstück haftet echte Münchner Geschichte: Olympiade, Oktoberfest, Schickeria, Franz Joseph Strauß und vieles mehr.

Kurzzug_Shopper

Wer die Taschen einmal live sehen möchte, kann dies am besten bei Ralfs im Glockenbach. Dort gibt es die Geschichtsträger bereits zu kaufen.

Seit Kurzem läuft auf www.startnext.de außerdem eine Crowdfunding-Kampagne. Sollten Jörg Schleburg und Wolfgang Bischoff die angepeilte Investitionssumme erreichen, wird es sicherlich schon bald viele weitere Produkte aus diesem einzigartigen Material geben. München kann sich darauf freuen.

Kurzzug_Tasche_München

Kurzzug_Geldtasche

One thought on “Vom Abstellgleis zur Designertasche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.