Was trinkt eigentlich München?

Was wäre München ohne die Isar und was wäre die Isar ohne die passende Erfrischung im Fahrradkörbchen? Richtig, nur halb so gut. Klar, wer sein kühles Bier vergessen hat, kann sich am Kiosk an der Reichenbach-Brücke Nachschub besorgen und wer am Eisbach liegt, geht einfach zu Fräulein Grüneis. Aber leider muss man dort eben auch entsprechend anstehen. Also besser Getränke selbst mitbringen. Aber was? Nachdem es mittlerweile so viele verschiedene Münchner Getränkelabel gibt, wollten wir mal wissen, was trinkt München denn überhaupt. Die gute Nachricht vorneweg: gut schmecken sie alle.

Isarkindl München

Erstmal mussten wir allerdings einen Getränkemarkt finden, der überhaupt die typischen Münchner Getränke verkauft. Wir hatten uns schon darauf eingestellt, durch die ganze Stadt fahren zu müssen. Aber dann haben wir in Neuhausen „Lotto und Getränke Walter“ entdeckt. Wer dort nach den üblichen Verdächtigen wie Augustiner oder Hacker sucht, wird eher entäuscht. Dafür sind die Regale aber prall gefüllt mit all den Münchner Neuheiten wie ISARKINDL, Giesinger Bräu, Huubert Weinschorle und Aqua Monaco.

Unser Fazit:

Es wäre einfach nur unfair hier eine Wertung abzugeben oder gar unseren persönlichen Favorieten zu küren. Denn jede einzelne Variante der Münchner Biere und Getränke ist für sich einfach genauso einzigartig, wie unsere schöne Stadt. Das einzige, was wir sagen können: „Die Münchner habens einfach drauf!“

Auf den obigen Bilder seht ihr übrigens Getränke folgender Hersteller:
Aqua Monaco // Eizbach // Flause // Konterbrause // Baola // Isarbier // ISARKINDL // Crew Republic // Giesinger Bräu //  Tilmanns Biere // Munich Brew Mafia // Huubert Weinschorle // Skinny Bitch

One thought on “Was trinkt eigentlich München?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.