Home-grown Greatest: funcoo

Die Abende an der Isar gehören in München im Sommer zu den schönsten im Jahr. Grillen mit Freunden, abkühlen in der Isar und das ein oder andere Feierabendbier. Besser könnte ein Sommertag nicht laufen. Zugegeben, das Anschleppen der Getränkekisten ist ein wenig nervig. Aber wir haben zwei Münchner getroffen, die genau das revolutionieren wollen.

So transportiert man heute Getränkekisten

Die beiden Gründer von funcoo, Steff und Hans haben nämlich eine Lösung entwickelt, Getränkekisten nachhaltig mit dem Fahrrad zu transportieren. Ehrlich gesagt haben wir uns bei unserem Besuch gefragt, warum auf diese Idee bis jetzt noch niemand gekommen ist. Wir haben selber kein eigenes Auto und wissen daher, wie nervig es ist, Getränkekisten zu schleppen.

Ausgestattet mit unserem neuen funcoo machen wir uns also auf den Heimweg. Und wer denkt, er bekommt mit dem funcoo ein sperriges Gerät, täuscht sich. Denn der praktische Helfer passt in eine kleine Schachtel. Ach ja, wenn wir gleich beim Thema Verpackung und Nachhaltigkeit sind: der Getränkekistenhalter wird natürlich in Deutschland gefertigt. 

Kleiner Helfer, große Wirkung

Ihr merkt, wir sind ziemlich angetan von der Lösung. Aber nicht nur bei uns haben die beiden Maschinenbau Studenten Pluspunkte gesammelt. Die Münchner finden die Idee so gut, dass bei der ersten Kickstarter-Kampagne vor ein paar Tagen das Finanzierungsziel bereits nach nur 16 Stunden erreicht war. 

Um euch einen Eindruck zu geben, wie der Getränkekistenhalter funktioniert, durften wir vorab bereits einen Prototypen testen.

Der funcoo passt grundsätzlich auf jedes Fahrrad mit Gepäckträger. 2 Metallplatten werden mit 2 Schrauben so miteinander befestigt, dass man den funcoo einfach draufsetzen kann. Anschließen werden die Platten so zugeschoben, dass die Haken fest am Gepäckträger sitzen. Schrauben festziehen und fertig. Große Kenntnisse muss man also nicht mitbringen. Nur eine Zange / Werkzeug zum Festziehen der Schrauben wäre nicht schlecht.

Lasst euch von unseren Bilder nicht irritieren. Der funcoo hält komplett selbstständig und wird nicht vom Gepäckträger gehalten.

Mit einem Handgriff hängt die Kiste dann an unserem Fahrrad. Soweit sieht alles stabil aus. Wir testen die erste Fahrt vorerst mit einer leeren Kiste – Alles hält. Das einseitige Gewicht auszugleichen hat man auch schnell raus und zieht weniger als gedacht. Los gehts also zum Getränkemarkt.

15 Minuten später machen wir uns beladen mit 2 Bierkisten auf den Heimweg. Bei der Augustiner Kiste war die Befestigung überhaupt kein Problem. Bis wir raus hatten, dass wir die Paulaner Kiste einfach an der kurzen Seite aufhängen müssen, hat es jedoch etwas gedauert.

Zugegeben, wir starten etwas wackelig. Der Blick geht immer wieder nach hinten, ob die teure Fracht auch ja hält. Aber sie hält – sogar auf einer Abkürzung durch die Wiese inkl. Bordsteinkante. Kleiner Tipp: kontrolliere vor den Pollern an Fahrradwegen, wie breit du bist. 😉 Haha … Wortspiel!

funcoo Kickstarter-Kampagne unterstützen

Falls du nach unserem Test nun festgestellt hast, dass der funcoo eindeutig auf dein Fahrrad gehört, haben wir eine tolle Nachricht für dich. Du kannst nämlich nicht nur die aktuelle Kickstarter-Kampagne unterstützen sondern bekommst als einer der ersten 200 Besteller auch gleich noch 20 % Rabatt. Lasst euch aber nicht zu lange Zeit denn zum Zeitpunkt des Schreibens sind bereits 107 der 200 Stück vergriffen. Also worauf wartest du? Schau gleich mal rein!