8 Tipps für einen produktiven Homeoffice-Tag​

Ja, wir wissen es nur zu gut, das Homeoffice kann ganz schnell zur Assi-Falle werden. Ein Alltag in Jogginghose und keinen klaren Strukturen schleicht sich schneller ein, als man denkt. Wir sind seit Jahren „Homeoffice-Profis“ und wollen dir mit diesem Beitrag ein paar Tipps und Tricks an die Hand geben, die wir erst bitter lernen mussten. Also mach nicht die gleichen Fehler wie wir, sondern nutze unsere Tipps für dich.

Klare Strukturen schaffen

Mit dem Frühstück vor dem Laptop sitzen und bereits den 5. Kaffee trinken. Zwischen durch ein Call und ach, da piepst die Waschmaschine … Ganz schnell wirst du merken, dass man auch im Homeoffice Arbeit und privates nicht vermischen sollte. Auch wenn es sich anbietet. Also fange den Tag mit einer Morgenroutine an – ganz ohne Arbeit und Laptop. Halte feste Mittagspausen ein und mache zu einer bestimmten Zeit Feierabend.

Büro-Outfit tragen

Es mag banal klingen, aber es macht so viel aus. Wer sich morgens für den Tag fertigmacht, fühlt sich auch viel produktiver. Auch im Homeoffice gilt: Gesicht waschen, Zähne putzen, komplettes Outfit tragen. Mit deiner Jogginghose verbindest du automatisch Couch, Gemütlichkeit und Feierabend. Eine Einstellung, die sich mit produktivem Arbeiten oft schwer verbinden lässt. Wir haben hier mittlerweile auch den Trick „Schuhe anziehen und produktiver arbeiten“ getestet. Probier es mal aus. Für uns funktioniert es.

Sozial Kontakte pflegen

Während Arbeitnehmer, die im Büro sitzen, täglich Kollegen begegnen. Ist man im Homeoffice schon deutlich einsamer. Klar, aktuell ist es nicht ganz so einfach, Kollegen zu treffen. Aber mittlerweile gibt es ja auch da digitale Lösungen. Verabrede dich zum virtuellen Kaffee, treffe dich mit Freunden online zum digitalen Spieleabend usw.

Vor die Türe gehen

Wenn du zur Arbeit gehst, kommst du normalerweise wenigstens einmal kurz an dir frische Luft. Du radelst ins Büro, läufst zur U-Bahn oder gehst wenigstens zum Auto. Wie auch immer. Du bist zumindest kurz draußen. Im Homeoffice fällt das komplett weg. Also suche dir vor dem Start in den Arbeitstag irgendeine Gelegenheit, kurz das Haus zu verlassen. Schnapp dir die Laufschuhe, setzte dich aufs Fahrrad oder spaziere eine Runde durch den Park. Was auch immer du machst, es wertet deinen Homeoffice-Tag ungemein auf.

Homeoffice außer Haus

Wenn wir dann endlich alle wieder unter Menschen dürfen, haben wir uns fest vorgenommen, mal einen Homeoffice-Vormittag in einem Café oder einer Hotellobby zu machen. Denn da zieht man sich ordentlich an und muss nach dem Frühstück nicht auch noch die Küche aufräumen. Außerdem kommt man unter Menschen. Alternativ ist bestimmt auch ein Co-Workingspace eine super Gelegenheit. Haben wir aber bis jetzt noch nicht ausprobiert.

Ablenkung ausschalten

Mittlerweile bist du also ganz gut in den Tag gestartet und hast bereits die ersten Aufgaben erfolgreich hinter dich gebracht. Wenn da nur nicht immer das Handy wäre. Selbst, wenn es nicht klingelt, sind wir doch oft versucht, nur mal kurz in Instagram reinzuschauen oder eine Whatsapp zu schreiben, die wir ja schon lange beantworten wollten. Was am Handy es ist, ist ja auch egal. Fakt ist, es lenkt ab. Wir haben sogar mal gehört, dass es fast 30 Minuten dauert, bis man nach dem Blick auf das Handy wieder genauso konzentriert ist wie zuvor. Aber auch für Ablenkung gegen die Ablenkung gibt es mittlerweile eine App. Und die heißt in diesem Fall Forest. Die stellst dir in der App einfach einen Timer und in dieser Zeit wird ein digitaler Baum gepflanzt. Wenn du die App verlässt, zerfällt der Baum. Eine tolle Möglichkeit, sich nicht vom Handy ablenken zu lassen. In der Pro-Version kannst du gegen deine gesammelten Punkte sogar echte Bäume pflanzen lassen.

Zeit für andere Themen

Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass man oftmals einfach kein Ende findet. Noch schnell die Mail und hier noch eine PowerPoint fertigmachen. Viel zu schnell vergisst man, dass man manche Probleme manchmal einfach mit Abstand betrachten muss, um die Lösung zu finden. Also nimm dir ganz bewusst Zeit für andere Themen. Und das Pausen sowieso notwendig sind, erklärt sich von ganz alleine.

Arbeitsbereich & Zuhause trennen

Schaffe einen Bereich für dich, in dem dich nichts und niemand ablenken kann. Also keine Wäscheberge neben dem Laptop. Fange gar nicht erst an, Arbeitsbereich und Zuhause zu vermischen. Das führt nur dazu, dass du beidem nicht gerecht wirst.