Ortsunabhängigkeit

Unsere Begegnung mit ehemaligen digitalen Nomaden

Zufällige Begegnung mit ehemaligen digitalen Nomaden

16. Juli 2020 – Heute starten wir den Tag erst einmal mit einem Sprung in den Pool. Und weil wir die letzten Tage doch sehr fleißig waren, hören wir heute früher auf um die Toskana zu erkunden.

Wir wollen das für die Toskana so typische Panorama live sehen. In einem Forum wird dafür das Chianti-Gebiet empfohlen. Also klappen wir um 15 Uhr den Laptop zu und fahren los. Sämtliche Aufgaben für heute sind erledigt und wir haben für alle Notfälle unseren mobilen Router dabei. E-Mail können wir sowieso über das Handy beantworten und unsere Kollegen im Büro würden uns auch über Teams am Handy erreichen.

Ganz ungeplant und spontan kommen wir an einem Weingut vorbei. Zu unserer Überraschung wird hier Deutsch gesprochen. Wir kommen ins Gespräch und erfahren, dass die Besitzer selbst 10 Jahre als digitale Nomaden unterwegs waren. Mit 3 Weinflaschen und vielen nützlichen Tipps im Gepäck machen wir uns an diesem Abend wieder auf den Weg zu unserer Unterkunft.

Tatsächlich stellen wir auf der auf der Rückfahrt fest, dass sich diese Woche kein einziges Mal ungewohnt oder falsch angefühlt hat. Ganz im Gegenteil. Es fehlt uns an nichts, obwohl wir plötzlich nur noch ein 10 qm Hotelzimmer unser eigen nennen können.

Weingut Toskana